Videomeinungen
Fotos der Krankheitsfälle
Beschreibungen der Krankheitsfälle
Patientenmeinungen
Erkennst du das bedürfnis etwas in deinen Leben und Leben deine Familie zu ändern? Bist du bereit?
© SanologyClinic.com
Intercorp Sp. z o.o.      ul. Ks.H.Jośki 20, 44-200 Rybnik   |   NIP: 642-26-94-086   |   KRS: 156198
Erstellt von:  sakowww.com

Sanology Clinic


Intercorp Sp. z o.o.
ul. Ks.H.Jośki 20, 44-200 Rybnik

+48 601 515 300

NIP: 642-26-94-086   |   KRS: 156198
Karolina, 21 Jahre

Ich bin Karolina, 21 Jahre alt. Ich litt an rechtsseitiger Gesichtsnervenlähmung. Ich erkrankte am 4. Februar 2006. Die Krankheit fing mit typischen Symptomen für Übermüdung also mit Kopfschmerzen an. Untypisch war lediglich die Stelle der Schmerzen, und zwar rechts über dem Ohr. Jedoch  habe ich das nicht besonders beachtet und fuhr in Skiurlaub. Nach der Rückkehr verlor ich meinen Geschmackssinn, konnte nicht richtig hören und mein Auge nicht ganz schließen, mein Mundwinkel sank und ich hatte dabei plötzliche, ein paar Sekunden dauernde Kieferschmerzen (ähnlich wie Krampf oder durchlaufender Strom). Zusätzliche Effekte waren: Tränen, Brennen, Gefühl wie Sand und Kälte im Auge, Sprechprobleme, Speichelfluss. Die Stirn- und Nasenhaut waren völlig gelähmt. All die Symptome erschienen von einem Tag auf den anderen binnen 3 Tagen. Die Kopfschmerzen kamen 2 Tage vorher. Die erste Hilfe bekam ich beim Internisten, der die Krankheit diagnostizierte und Medikamente (d.h. Injektionen, Antibiotika und Vitamine) verschrieb sowie eine Beratung beim Neurologen verordnete. Der Neurologe bestätigte die Krankheit und verschieb erste Medikamente und Rehabilitation (Elektrostimulationen, Massage, Solux, Übungen). Später hatte ich Beratungen bei anderen Ärzten.

Im Laufe der Zeit d.h. innerhalb von 3 Wochen konventioneller Behandlung (Injektionen und GROSSE Menge an Medikamenten) fühlte ich mich immer schlechter, war sehr schwach und trotzdem gab es keine Besserung. Nach der Beratung beim Neurologen wurde mir als Alternative eine chirurgische Behandlung vorgeschlagen, die, wie man mich im Voraus informierte, keinen 100% Erfolg garantiert. Ich verzichtete also auf den operativen Eingriff, da ich zu große Angst sowohl vor der Operation selbst als auch vor deren unerwünschten Wirkungen hatte.

Nach 3 Wochen Behandlung fand am 24. Februar 2006 das erste Treffen mit Frau Natalia und Herr Stefan statt. Ich begann die Behandlung, wobei ich gleichzeitig die bisher eingenommenen Medikamente absetzte, die ja keine erwünschten Ergebnisse brachten. Während der Behandlung verbesserte sich mein Befinden beträchtlich. Als erster Erfolg der sanologischen Behandlung war die Rückkehr des Geschmackssinnes und Verminderung der Schlussunfähigkeit des Auges. Am 5. April 2006 begann der Mundwinkel „sich zu bewegen”. Das war der Wendepunkt! Alles wurde langsam so, wie es vor meiner Krankheit war, von der jetzt keine Spuren übrig blieben. In meiner Behandlung wurden ja keine chemischen Heilmittel, keine toxischen Substanzen, nur körperfreundliche schmerzlose natürliche Methoden eingesetzt. Die Behandlung bedurfte zwar viel Mühe, aber es lohnte sich. Ich bin in jeder Hinsicht sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

DANKE !                                                                                                        Mai 2006

 

Piotr Płaskoń, Radwanice, Februar 2009

Meine 5-jährige Tochter Daria:
*ist ein sehr trauriges, verschlossenes, wenig energisches Kind
*hat Probleme sich zu entleeren /Stuhlgang 1-mal pro 3-5 Tage/
*hat sehr oft Bauchschmerzen,
*ist stetig krank, wird ständig inhaliert und nimmt Antibiotika ein
*ihr Organismus hörte auf zu wachsen / Ärzte für klassische Medizin schlugen vor das Wachstumshormon zu verabreichen/

ich- Piotr, 30 Jahre, Größe 174 cm, Gewicht ca.  85 kg:
*bin faul, habe Probleme morgens aufzustehen, liege nach der Arbeit auf der Schlafcouch
*habe oft Bauchschmerzen, starke Leberverfettung, bin mit 20 Jahren als Notfall in der Infektionsabteilung im Krankenhaus in Bolesławiec gelandet. Meine Diagnose: starke Leberverfettung, Galle im Organismus und Gelbsuchtverdacht.
*habe arterielle Hypertonie (zwischen 150/90 und 180/100)
*habe starke Allergien vom Frühling bis zum Herbst, Halsschmerzen, huste saures dickes Sekret ab, habe stetig Schnupfen, trenne mich nie von Nasentropfen, meine Augen brennen und jucken, ich niese ständig. Wenn ich niese, schließe ich unwillkürlich die Augen, und wenn ich die Augen schließe, sehe ich nichts. Da ich aber Busfahrer bin, so habe ich dann Angst vor Biegungen. Ich nehme antiallergische Heilmittel ein, die unwirksam sind. Mir wurde eine Desensibilisierung des Organismus verordnet. Da ist aber ein Problem: ich habe Angst vor Kanülen und werde ohnmächtig.
*habe festgestelltes Asthma bronchiale, mich weckt nachts Husten auf, habe Angst zu lachen, da sich jedes Lachen im nu in einen schwer zu beherrschenden stickigen Husten verwandelt. Ich nehme die Medikamente zum Einatmen Oksis und Pulmikort ein
*Herpes (sogar bis ein paarmal die Woche habe ich neue Herpesherde an Kinn, Mund, Stirn und Nase)
*ein paarmal im Jahr bin ich an Luftröhrenentzündung krank (nehme starke Antibiotika ein)
*nach dem 5-minutigen Stehen jucken und brennen meine Unterschenkel. Ich sitze lieber.
*mich plagen Alpträume (ich träume von Unfällen, toten, in Stücke zerrissenen Menschen und von BLUT)

Nach der Behandlung
Daria:

*ist ein energisches lustiges Kind, bereit ihre Gefühle zu bezeigen
*entleert sich täglich
*ihr Organismus startete: DARIA WÄCHST!!!
*wird nicht krank, hat 100%-ige  Anwesenheit in der Schule

ich wiege jetzt {seit mehr als 4 Jahren 65 kg}:
*bin gesund, strotze vor Energie, kann nicht lange an einer Stelle bleiben, morgens stehe ich mit Vergnügen auf
*Bauchschmerzen sind vorbei
*Blutdruck 120/80
*keine Allergien mehr
*kein Asthma mehr
*kein Herpes mehr
*seit 5 Jahren war ich nicht krank (hatte sogar keinen Schnupfen)
*die quälenden Träume sind weg

Meine Kollegen, Ärzte aus der ärztlichen Praxis, wo ich 8 Jahre lang arbeitete, von denen ich behandelt wurde, waren erstaunt über eine so rasche Aussehensänderung bei mir, und auch darüber dass ich ganz aufhörte, mich von ihnen behandeln zu lassen. Sie waren an der Heilungsmethode sehr interessiert, aber nach einem paarminütigen Gespräch mit ihnen stellte ich fest, dass die Begriffe SANOLOGIE, REINER MENSCH und gesundes Leben ohne Pharmazeutika für sie unverständlich sind.
Die Unterstützung bei der nichtstandardmäßigen Ernährung voller Entsagungen kam seitens meiner Frau Asia, die aufpasste, dass mein starker Wille nicht schwankt. Sie selbst auch, als sie die erstaunlichen Effekte meiner Behandlung sah, führte schnell eine kulinarische Revolution in unserer Küche ein, wodurch sie selbst zu ihrem Erstaunen in kurzer Zeit Gelenkschmerzen, Arhythmie und hohen Puls (ca. 110/Min.) loswurde. Die Änderungen der Ernährungsweise betrafen auch unsere jüngste im Februar 2009 geborene Tochter Ola, die von Anfang an gemäß den Empfehlungen Herrn Dr. Stefan und Frau Dr. Natalia ernährt wurde. Ola ist 5, weiß genau, was gesund ist und was nicht, und auch welche Nährstoffe miteinander zu verbinden und in welcher Reihenfolge aufzuessen sind, und wann zu trinken ist. Im Kindergarten sortiert sie die Nahrung und isst das auf, was sie für richtig hält, miteinander zu verbinden.
Jetzt gibt es bei uns zu Hause keinen Platz für Medikamente. Wir brauchen sie nicht, nehmen keine ein, vergiften uns damit nicht!
Dank Herrn Stefan und Frau Natalia blieben uns nach unseren Krankheiten nur unangenehme Erinnerungen.

 

 
 
Bartek, 38 Jahre

Jahr 2012, Freitag 
Um 8 Uhr weckte mich das Telefonklingeln. Als ich schlafen ging, lie
ß
 ich es leider auf dem Sessel am Bett liegen und ich habe wirklich keine Lust aufzustehen und es zu holen (ich wiege 157kg), wie immer bin ich morgens unausgeschlafen und ständig müde. Ich rufe meinen Sohn, damit er aus dem Zimmer kommt und mir das Telefon hergibt. Ich stehe endlich auf (Beine sind angeschwollen), frühstücke und nehme eine Portion von Tabletten (Überdruck etc.) ein und fahre ins Wochenende.
Um 9 Uhr fühle ich mich immer noch schläfrig, halte also an einer Tankstelle, kaufe mir ein Energiegetränk und fahre weiter.  
9.30 Uhr, Kraków. Ich bleibe bei Rot stehen und nach einer Weile … höre ich Signalhupen von anderen Autos - ICH SCHLIEF BEI ROT EIN!!! Wieder halte ich an einer Tankstelle, wo ich 5 Energiegetränke trinke. 
Am Nachmittag bin ich schon an Ort und Stelle, ich habe keine Lust zu irgendwas, bin erschöpft und liege wie gewöhnlich auf dem Bett, empfange Telefongespräche, sehe etwas im Internet durch etc. Bei Vorschlägen aller Art z. B. Spazierengehen, Radfahren, Ballspielen mit Kindern und Bekannten oder anderen Bewegungsmöglichkeiten rede ich mich mit den zu erledigenden ‘Angelegenheiten’ aus - ich bin ständig müde, habe keine Lust zu irgendwas, sonst bei meinem Gewicht tut mir bereits nach einigen Dutzend Schritten alles weh und bin erschöpft.
Am Abend greife ich in meine Herrenhandtasche mit Medikamenten (die Kinder lachen, dass meine Medikamententasche größer als die Kosmetiktasche der Mutter ist) und schlucke nacheinander …
Am Morgen wache ich wie gewöhnlich unausgeschlafen und müde auf. Bekannte, mit denen wir gemeinsam das Wochenende verbringen, sind auch unausgeschlafen, und teilen sie mit noch mit, dass ich so furchtbar schnarchte und dabei solche Atemlähmungen hatte, dass auf eine weitere gemeinsame Reise wohl kaum zu hoffen ist.

Jahr 2013, Freitag
Wenn der Wecker um 8 Uhr klingelt, wache ich munter auf, dusche schnell, frühstücke und laufe ins Fitnessstudio und Schwimmbad - jetzt wiege ich 87kg!!!
Ich nahm 70kg ab!!! Die mich immer wieder plagende notorische Müdigkeit, Schmerzen aller Art, schrecklicher Schnarcher verbunden mit Atemlähmungen, Unausgeschlafenheit, all das ging in die Geschichte ein. Meine Verfassung und Stimmung wandelten um 180 Grad. Meine Nächsten sind zusammen mit mir glücklich. Jetzt bin ich eine völlig andere Person, und dies sowohl körperlich (Personen, die mich länger als 8-12 Monate nicht sahen, erkennen mich auf der Straße nicht) als auch, was die Ernährungsweise angeht. Heute gehe ich einkaufen, da meine Kleidungen schon wieder zu groß für mich sind (innerhalb der letzten 18 Monate wechselte ich praktisch 2-mal die Garderobe).

Änderungen, die ich beschreibe, begannen an dem Tag, als ich zum ersten Mal Herrn Dr. Rozłucki begegnete.



Jadwiga M., 48 Jahre

Die Nummer bekam ich von einer Cousine, die mit den Heilmethoden von Herrn Doktor Stefan Rozłucki sehr zufrieden war. Nun bin auch ich sehr zufrieden. Die nachstehend beschriebenen Beschwerden ließen nach, ich fühle mich sehr wohl. Die Wirbelsäule, die mir die größten Probleme bereitete, tut mir nicht mehr weh. Jetzt kann ich mich bücken sowie schnell und problemlos aus dem Bett kommen. Lange hatte ich kein so wunderschönes Gefühl. Meine Kur dauerte nicht lange, lediglich ein halbes Jahr, da ich vorher keine herkömmlichen Ärzte besuchte, die mich dann mit Chemie vollgestopft hätten. Von solcher Behandlungsmethode halte ich nichts. Ich bedanke mich bei Ihnen, Herr Doktor, von ganzem Herzen für Ihre Hilfe und meine GESUNDHEIT.

Beschwerden vor der Kur:
Sehr starke Schulterschmerzen. Schwierigkeiten beim Sichaufrichten seit 2 Jahren. Die Schmerzen ließen dann beim Sichbewegen nach. Nach der Kur sind die Scherzen komplett weg.

Beinscherzen im Sitzen - besonders von Knien bis Füßen, nachlassend beim Sichbewegen. Nach der Kur sind sie komplett weg.

Bauchschmerzen mit Blähungen. 10-15 Min. nach dem Essen anfallartige Bauchschmerzen mit begleitenden Blähungen. Jetzt keine mehr.

Oft Druck, Beklemmungsgefühl hinter dem Brustbein mit Atembeschwerden (ca. 1 Mal im Monat), die ca. 15 Minuten dauerten. Die Atembeschwerden und Schmerzen sind jetzt weg.

Vom Hinterkopf bis zu den Augen ausstrahlende Schmerzen, manchmal mit begleitenden Erbrechen. Die Kopfschmerzen hielten ca. 10 Jahre lang an und traten 3 bis 4-mal in der Woche auf. 
                                       Seit dem Kurabschluss traten sie kein einziges Mal auf.

Eine Beule auf dem Handrücken rechts im Handwurzelbereich. 
                                                                                         Komplett verschwunden!

Schlaflosigkeit nach 1 Uhr nachts. Morgens Schwierigkeiten beim Aufwachen. Ich stand um 3 Uhr früh auf.
Nach der Kur habe ich einen tiefen, gesunden Schlaf. Ich werde nachts nicht mehr wach und stehe munter auf.

Knochenschmerzen nach dem Aufwachen verschwanden. Jetzt springe ich aus dem Bett und bin voller Energie.

Im Augenbereich rechts, unter der Haut, zwei ca. 4-5 Millimeter große Beulen. Jetzt wurden sie deutlich kleiner, obwohl sie immer noch sichtbar sind.

Ein Stichgefühl im Bauch ist weg.

Eine sehr starke Neurose, nach der ich ziemlich lange zu mir kommen musste (seit mehr als zehn Jahren). Jetzt bin ich nicht mehr so nervös. Wut und Ärger verschwinden schneller

Häufiges Augentränen als Reaktion auf Müdigkeit und Sonnenlicht ist weg

Trockene Lippen, eingerissene Mundwinkel und Ausschlag um den Mund ließen nach. Zahnfleischblutungen (beim Zähneputzen), ein bitterer Geschmack im Mund treten zwar noch auf, sind aber wesentlich seltener


Schleim im Hals 2 mal die Woche und von Zeit zu Zeit 3 Tage anhaltende Heiserkeit  sind weg.

Alle 2 Tage hatte ich harten Stuhlgang. Jetzt ist er normal.

Ich urinierte insgesamt 7-8 mal tagsüber und nachts (darin 1-2 mal nachts). Jetzt normalisierte sich das.

Gegen Hitzewallungen nahm ich das Heilmittel Climeo ein. Jetzt setzte ich es ab, da ich keine Hitzewallungen mehr habe.

Die Menopause dauert seit 4 Jahren. Ich hatte nachts Hitzewallungen mit Schwitzen am Brustkorb, Hinterkopf und unter den Brüsten. Diese Symptome verschwanden ebenfalls.

An den Schenkeln hatte ich dunkelblaue Flecke, die jetzt weg sind.

Am Ende der Kur hatte ich einen Unfall. Als ich Rad fuhr, wurde ich von einem Auto gestoßen, kam aber sehr schnell zu mir wieder und hatte sogar keine blauen Flecke. Ich vermute, das passierte so, da mein Organismus gereinigt war. 


Danke schön, Herr Doktor für Ihre Hilfe und dass Sie mich ins normale Leben zurückriefen.

 

Mario, 40 Jahre

 

Marcin 38 Jahre mit seinem Sohn Marcinek 5 Jahre

Guten Tag Herr Doktor Stefan,
ich möchte den gegenwärtigen und zukünftigen Patienten durch Ihre Vermittlung meine Geschichte von „Wundern” mitteilen, die ich und mein Sohn dank Ihnen erfuhren. Also beginne ich mit mir. Ich bin Marcin, 30 Jahre alt und bereits 30 Jahre lang wurde ich wegen Allergie behandelt (bin  praktisch gegen alles allergisch - durch Einatmen und Nahrung). Zusätzlich wurden bei mir ab und zu Polypen aus der Nase operativ entfernt, hatte oft Infektionen, die von „ausgebildeten” Ärzten mit Antibiotika „behandelt” wurden, was meine Immunität völlig zerstörte. Vor zwei Jahren war eine Fügung des Schicksals, als ich Herrn Stefan auf meinem Wege begegnete, und nach interessanten Diskussionen gelang es mir, einen Beratungstermin zu bekommen. Ich unterzog mich einer professionellen Blutuntersuchung, von der man in Polen nicht hörte, und auf dieser Grundlage wurde bei mir eine korrekte Diagnose gestellt und Behandlungsrichtung bestimmt. Die Heilmethode ist HOMÖOPATHIE. Selbstverständlich besuchte ich in meinem Leben bereits verschiedene Ärzte, auch Homöopathen, doch die Ergebnisse waren, kurz gesagt, keine. Nach einer langen homöopathischen Beratung wurden hier für mich Heilmittel gewählt, die dann begannen, wirklich zu wirken. Und so nach 2-3 Monaten WURDE ICH DIE ALLERGIELOS, ich mähe Gras, streichle Hunde, berühre und esse Sachen, die früher bei mir Allergien hervorriefen - das ist eben das WUNDER. 30 Jahre lang Tabletten, Impfungen, und hier nach 3 Monaten war die Krankheit weg. Da mein Organismus ziemlich stark durch „tonnenweise” Antibiotika „zerstört” ist, fehlt noch zum Gipfel des Glücks ein bisschen, doch endlich fand ich eine Heilmethode, die nicht darin besteht, Chemie einzunehmen und nur Symptome zu „dämpfen”, sondern betrachtet den Organismus ganzheitlich und heilt ihn, indem sie die Krankheit komplett aus dem Körper entfernt.

Das nächste WUNDER ist mein Sohn Marcin
Marcin ist 5, entwickelt sich normal und außer vereinzelten Infektionen, bei denen ich und meine Frau ihm nie ein Antibiotikum verabreichten, ist alles in Ordnung. Doch vor ca. 7 Monaten bekam er an seinem Zeigefinger eine ziemlich große Warze. Ärzte verharmlosen natürlich solche Dinge und verordnen Medikamente, die das ganze Ding austrocknen und abfallen lassen. Und so war es auch bei Marcin. Wir haben die Behandlung 3-mal wiederholt und jedes Mal wuchs die Warze wieder nach. Dann gingen wir zu einem Arzt, der die Warze mit einem Laser ausbrannte, aber die, Achtung, bereits nach 1 Woche wuchs wieder nach. Ein nächster Arztbesuch und eine Überweisung zum Chirurgen, um diese endlich auszuschneiden. Das war für mich schon zu viel. Ich verabredete mich zur Beratung bei Herrn Doktor und was zeigte sich? Der Organismus habe durch die Warze Signale gegeben, etwas sei mit dem Verdauungssystem nicht in Ordnung (da scheine was los zu sein) und in Zukunft könne es Probleme geben. Nach der Verabreichung homöopathischer Heilmittel trocknete die Warze von sich selbst nach 2 Monaten aus und fiel ab. Am Finger ist keine Spur davon zu sehen. Zusätzlich, dadurch, dass Marcin noch ein kleines Kind ist, konnte man relativ schnell ein „konstitutives” Heilmittel heraussuchen, was als „Nebenwirkung” hatte, dass er seit der Heilung an keiner Infektion litt (es sei denn, dass zu Infektionen auch ein 1-Tages-Schnupfen zählt).
Die obigen Geschichten schreibe ich nicht, um für Herrn Doktor zu werben, weil er keine Werbung braucht. Ich schreibe, weil ich bei ihm tatsächlich GEHEILT wurde.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und wünsche weitere Erfolge.

Marcin Jędryka